Teilnahme an WESPE 2018 – dem Wettbewerbsfestival der Sonderpreise

Nach meiner Teilnahme am Jugend musiziert-Bundeswettbewerb 2018 in der Kategorie Mandoline solo habe ich an WESPE teilgenommen.

Ich habe mir dafür gemeinsam mit meiner Mandolinenlehrerin Elke Limbach das Stück Luna e Stelle – Mond und Sterne der Komponistin Manuela Frescura ausgesucht.

Während der Vorbereitung habe ich die 5 Sätze als Video aufgenommen und sowohl von der Komponistin als auch vom Joachim-Trekel-Musikverlag die Erlaubnis zur Veröffentlichung erhalten:

Satz 1: Illuminato dalla luna – Mondhell
Satz 2: Stella die Natale – Weihnachtsstern
Satz 3: Stelle cadenti – Sternschnuppen
Satz 4: Eclisse lunare – Mondfinsternis
Satz 5: Disco lunare – Mondscheibe

WESPE kannte ich vorher noch gar nicht. Auf der Web-Seite von Jugend musiziert wird WESPE so beschrieben:

Mit WESPE setzt „Jugend musiziert“ neue Initiativen und Schwerpunkte. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit noch nicht aufgeführten, weniger bekannten oder besonders schwierig zu interpretierenden Werken.

„Jugend musiziert“ will die besten jungen Interpreten zur Auseinandersetzung mit Unbekanntem und zum Wagnis des Neuen ermuntern. Produktive Neugierde und Kreativität sollen gefördert werden. Dabei spielt neben dem Wettbewerbs- auch der Begegnungscharakter eine wichtige Rolle: Hier treffen sich in den jeweiligen Kategorien unterschiedliche Besetzungen und alle Altersgruppen.

1. Preis beim Jugend musiziert-Bundeswettbewerb 2018 in Lübeck

Da ich beim Landeswettbewerb in Wuppertal in der Kategorie Mandoline solo die Weiterleitung zum Bundeswettbewerb erhalte habe, ging es im Mai für ein paar Tage nach Lübeck.

Das Holsten-Tor in Lübeck; ein wenig Sight-Seeing gehört auch dazu…

Mein Solo-Programm bestand aus dem Preludio II in d-Moll von Raffele Calace und Teilen aus den La Fustemberg-Variationen Nr. 10 in g-Moll von Antonio Riggieri.

Daran habe ich mit meiner Mandolinenlehrerin Elke Limbach ziemlich lange gearbeitet. Ich habe mich riesig darüber gefreut, es im diesjährigen Wettbewerb schon so weit geschafft zu haben.

Svenja Lienemann (links), Elke Limbach (mitte) und Kerstin Draken (rechts)

Meine Freundin Svenja Lienemann ist ebenfalls mit dabei. Sie hat die Weiterleitung sogar in der Kategorie Mandolino solo und Gitarre solo erhalten.

Daher konnten wir mit unseren Eltern und unserer gemeinsamen Mandolinenlehrerin Elke Limbach für ein paar Tage nach Lübeck fahren.

Der Wettbewerb war total aufregend und ich konnte auch viele andere Teilnehmer kennen lernen und teilweise auch bei ihren Vorspielen zuhören.

In der Jury waren unter anderem Prof. Caterina Lichtenberg und Marlo Strauß dabei. Die Spannung beim eigenen Vorspiel war schon enorm groß.

Kerstin Draken beim Solo-Vorspiel des Jugend musiziert-Bundeswettbewerbs 2018

Es hat aber alles prima geklappt und auch beim anschließenden Jury-Gespräch waren alle sehr nett und haben viel positives gesagt. Die Spannung stieg damit natürlich noch deutlich, da es noch einen Tag bis zur Ergebnis-Bekanntgabe dauern sollte.

Als das Ergebnis endlich bekannt gegeben wurde, konnte ich es kaum fassen: 1. Preis mit maximaler Punktzahl, also 25 Punkte. Wahnsinn!

Total super: meine Freundin Svenja Lienemann hat ebenfalls einen 1. Preis erhalten. Da war natürlich auch unsere Mandolinenlehrerin Elke Limbach total happy. Die war glaube ich aufgeregter als wir beide zusammen… 🙂

Kerstin Draken (rechts) und Svenja Lienemann (links) vor dem Holsten-Tor in Lübeck